Verarbeitung personenbezoger Daten mittels SoSci Survey

Wenn Sie personenbezogene Daten verarbeiten, müssen Sie nach DSVGO und BDSG eine Reihe von Auflagen erfüllen. Wenn Sie diese Daten an einen Dienstleister übermitteln, damit dieser sie verarbeitet, noch weitere.

Für die Erhebung personenbezogener Daten mittels SoSci Survey benötigen Sie mindestens folgendes:

  1. Sie als Verantwortliche/r für die Datenerhebung bzw. Ihre Institution muss ein Verfahrensverzeichnis führen, in welchem die Datenerhebung als Verfahren dokumentiert wird.

  2. Damit SoSci Survey Ihre Daten speichern darf, muss ein Vertrag zur Auftragsverarbeitung (AVV) geschlossen werden, dabei ist die Schriftform erforderlich.

Die SoSci Survey GmbH als Dienstleister (Verarbeiter) muss Ihre Erhebung ebenfalls im Verfahrensverzeichnis führen. Daher benötigen wir eine Reihe von Informationen zu dem Verfahren, welche Sie ohnehin in Ihrem Verfahrensverzeichnis vorliegen haben müssen. Das Ausfüllen dieses Fragebogens wird ca. 30 Minuten in Anspruch nehmen.

Wir lassen Ihnen zusammen mit dem AVV eine Kopie Ihrer Angaben zukommen, die Sie ggf. direkt in Ihre Verfahrensverzeichnis aufnehmen können.


Wichtig: Bitte machen Sie vollständige und korrekte Angaben, klären Sie den Sachverhalt bitte im Zweifelsfall mit Ihrem Datenschutzbeauftragten, soweit vorhanden. Fehlerhafte Angaben können zu empfindlichen Bußgeldern führen.

Wichtig: Nach aktuellem Kenntnisstand erfüllt nur unser Pro-Server s2survey.net die Voraussetzungen für die Erhebung personenbezogener Daten. Dieser ist nur in Verbindung mit einer (kostenfplichtigen) Prepaid-Lizenz verwendbar. Hintergrund ist eine relative langue Aufbewahrung von Backups auf dem Zentralserver www.soscisurvey.de, welche sich als sehr hilfreich, aber voraussichtlich nicht DSGVO-konform erwiesen hat.


Derzeit erheben wir für die Vereinbarung eines AVV, den damit verbundenen Organisationsaufwand und die zusätzlichen Kosten für Rechtsberatung und Datenschutzbeauftragten derzeit kein zusätzliches Entgelt. Wir behalten uns allerdings vor, für künftige AVVs ein Entgelt zu erheben.